Niedrige Lärmschutzwand an Bahngleisen im Rheintal

niedrige Lärmschutzwand an Bahngleisen zur Reduzierung von Lärm und Schall

Eine niedrige Lärmschutzwand aus Stahl an den Bahngleisen im Rheintal schützt die Anwohner der Ortschaften Oberwesel, Osterspai und Oberwerth bei Koblenz vor dem Lärm des Bahnverkehrs. Neben der Reduzierung des Geräuschpegels und der Schallemission musste eine Lösung gefunden werden, die sich in die Landschaft des Rheintales einfügt und den Anwohnern nicht eine meterhohe Wand vor den Fenstern beschert.
Da der größte Teil des Bahnlärms direkt im Radbereich des Zuges entsteht,  wurden hier schnell die Vorteile der niedrigen Lärmschutzwand „KD plus“ aus Stahl klar und diese Schallschutzwand eingesetzt.
Der Abstand der Trageelemente wurde auf 6m festgelegt und konnte auch dem kurvigen Streckenverlauf angepasst werden. Durch Stufen im Abstand von 6m wurden gleichzeitig die Anforderungen nach Übersteigbarkeit für Lärmschutzwände an Eisenbahnstrecken gewährleistet. Dies garantiert das schnelle Verlassen des Gleisbereiches in einer Gefahrensituation und den ungehinderten Zugang für Rettungskräfte im Notfall.
Durch die verschiedene Ausführung der Gründungsvarianten als Tief- und Flachgründung konnte die Schallschutzwand ohne Unterbrechung auch an Böschungen und Brücken ausgeführt werden.
Die niedrige Lärmschutzwand „KD plus“ beitzt die Zulassung des Eisenbahnbundesamtes (EBA)