Sonstige Dachsysteme

Neben den derzeitigen Bahnsteigdachsystemen „Zwiesel“ und „Bodenheim“ wurden in den vergangenen Jahren auch andere Dachtypen für Bahnsteige entworfen.
So z.B. die Bahnsteigüberdachung „Essen“ und das Dach „GMP“.

Die Bahnsteigüberdachung „GMP“ wurde Ende der 90er Jahre entwickelt und auch an großen Bahnstandorten deutschlandweit eingesetzt.

Hauptmerkmal dieser architektonisch anspruchsvollen Dachkonstruktion sind die geschwungenen Querträger, die dem Dach seine charakteristische Form verleihen. An der Unterseite des Bahnsteigdaches Typ GMP ist eine Wellblechverkleidung angebracht. In dieser Dachverkleidung sind auch die Leuchten integriert. Die Stützen des Bahnsteigdaches „GMP“ bestehen aus gefasten Flachstählen mit einem mittig liegenden Entwässerungsrohr aus Edelstahl.

Ausgeführt wurden die GMP- Dächer als zweistielige Variante. Somit konnten auch breiteste Bahnsteige überdacht werden.

Im Mittelbereich des Daches wurden zusätzlich Elemente aus Glas eingefügt um das einfallende Tageslicht auf den Bahnsteig fallen zu lassen.
Durch die maßliche Veränderung der Querträger und die individuelle Ausrichtung der Längsträger kann die Bahnsteigüberdachung Typ GMP an verjüngende oder in Kurven verlaufende Bahnsteigkanten angepasst werden.

Das Bahnsteigdach „Essen“ ist eine Dachkonstruktion aus Stahlstützen mit einer Dachhaut aus Holz und Bitumenbahn.

Diese Dächer sind deutschlandweit verbreitet und werden momentan an einigen Standorten saniert, bzw. durch neue Bahnsteigdächer ersetzt.Bei der Sanierung der Bahnsteigdächer des Typs Essen, wird hauptsächlich geprüft ob die Stahlstützen noch den statischen Anforderungen standhalten.Die Querträger werden durch neue Stahlprofile oder Schweißträger ersetzt und auf der gesamten Länge durch Längsträger verbunden.

Die Dacheindeckung des sanierten Bahnsteigdaches erfolgt mit ISO-Sandwichpaneelen.

Galerie

DSC_1608
DSC_1556
DSC_1556
DSC_1562-2
DSC_1571
DSC_1582-2
DSC_1583
DSC_1592
DSC_1600
DSC_1607
DSC_1608